Ihr Budget bestimmt den Preis

Sie haben ein bestimmtes Budget für Ihren Umzug? Dann sind Sie bei uns richtig. Im Rahmen unserer Festpreisgarantie unterbreiten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot, das im Rahmen Ihrer Umzugskosten liegt.

Unser Umzugsservice beinhaltet standardmäßig einen kostenlosen Besichtigungstermin. Unser professionelles Umzugsmanagement garantiert einen reibungslosen Ablauf Ihres Umzugs, sodass Sie sich schnellstmöglich in Ihren neuen vier Wänden einrichten können.

Sie ziehen um?

Wir beraten Sie gern:
040 / 284 089 18

Mo-Fr: 08-20 Uhr und Sa: 10-18 Uhr

Online Anfrage

Geben Sie Ihre Eckdaten ein und erhalten Ihr Angebot ohne weitere Verpflichtung!

Anfrage

Rückrufwunsch?

Wir rufen Sie auch gerne zu einer bestimmten Zeit zurück!

Jetzt Rückruf anfordern!

Unsere Leistungen

12197983_m
  • Umzüge
  • Transporte
  • Haushaltsauflösungen
  • Einlagerungen
  • Privat, Büro, Gewerbe
  • Seniorengerechte Umzüge
  • Möbelmontagen vom Fachmann
  • Umzugskartons und Zubehör
  • Verpackungsservice
  • Abrechnung auch über Arbeitgeber, Behörden und Ämter

Checkliste für Ihren Umzug

Ein Umzug ist ein schwieriges Unterfangen, kostet Nerven und selbst nach einem erfolgreichem Umzug hat jeder 10 graue Haare mehr. Damit Ihr Umzug bestmöglich und (fast) stressfrei abläuft, möchten wir vom Team Elb-Umzüge Ihnen diese Checkliste an die Hand geben.

Wir haben uns alle Mühe gegeben jeder Kleinigkeit zu listen, damit auch ja nichts vergessen wird. Mieter, Vermieter und Umzugshelfer sollten nach dem Umzug nichts zu meckern haben.

Halteverbot – Halteverbotszone

Ein kurzer Weg zwischen Wohnung und Fahrzeug spart Kraft und Zeit. Durch das Einrichten einer Halteverbotszone können Sie Ihren Umzugswagen optimal platzieren. Wir wollen Ihnen die Wahl lassen und schlagen Ihnen drei Möglichkeiten vor, wie Sie vorgehen können.

Halteverbot-182x300

Möglichkeit 1:

Unser Umzugsunternehmen bietet das Einrichten einer Halteverbotszone als Service für einen Kostenaufschlag an. Das Aufstellen und Abbauen der Beschilderung sowie die Beantragung bei der Polizei wird komplett übernommen.

Möglichkeit 2:

Wollen Sie diese Aufgabe selbst übernehmen und müssen Sie sich dafür an die zuständige Straßenverkehrsbehörde richten. Die für Sie zutreffende Behörde können Sie unter diesem externen Link ermitteln lassen:

Folgende Daten werden zum Einrichten einer Halteverbotszone benötigt:

Vor- und Zuname
die neue Adresse
eine Telefonnummer unter der Sie vor dem Umzug erreichbar sind, für evtl. Rückfragen
Örtlichkeit an dem die Halteverbotszone eingerichtet werden soll (Straße + Hausnummer)
den Tag des Umzugs
den benötigten Zeitraum

 

Eine Anfrage sollten Sie mindestens 2 Wochen vor dem Umzug in Bearbeitung geben. Seien Sie sich auch über die Art des Fahrzeuges im Klaren. Ein Sprinter benötigt in etwa eine 8 Meter lange HVZ. Ein 7,5 t LKW sogar ca. 12 Meter.Haltevberbotszone

Das Aufstellen der Verkehrsschilder muss volle 3 Tage vor dem Umzug gesehen und darf erst geschehen wenn die entsprechende Genehmigung vorliegt. Kostenpunkt: zwischen 60 und 125 Euro.

Bedenken Sie, dass nur amtlich Verkehrsschilder zulässig sind. Diese können ggf. – gegen eine Gebühr – bei der entsprechenden Institution geliehen werden. Es ist notwendig ein Aufstellungsprotokoll zu führen um ggf. nachweisen zu können, dass die Beschilderung rechtzeitig aufgestellt wurde, um Fahrzeuge, die nichtsdestotrotz am Umzugstag die Zone blockieren, entfernen zu können.

Umzugskartons

Umzugskisten haben sich in der Praxis als sehr hilfreich erwiesen und sind dabei vergleichsweise kostengünstig.

Entscheiden Sie sich zum Kauf von Umzugskartons sollten Sie nicht nur Größe und Preis Beachtung schenken. Einwellige Kartons sind zwar besonders günstig, haben aber den Nachteil, dass sie sehr wenig Belastung standhalten.

Ein häufig hilfreicher Hinweis ist es, vor dem Kauf einen Blick in die „Gebrauchsanweisung“ zu werfen. Die Verpackungsindustrie hat sich noch immer nicht auf eine Faltweise geeinigt und die ein oder andere Knicktechnik erweist sich als Intelligenztest.

umzugskartons

Nach dem Bepacken sollten alle Kisten möglichst detailliert beschriftet werden. Auch wenn es eine lästige Arbeit ist, fällt das Entpacken später deutlich einfacher. Dinge die später wieder für denselben Raum bestimmt sind, sollten auch in denselben Karton. Gegenstände, die nicht unbedingt einen Platz im Wohnraum einnehmen sollen, können mit „Lager“ oder „Dachboden“ beschriftet werden.

Auch Sparfüchsen empfehlen wir nicht an den Umzugskartons zu geizen. Kartons sollten nicht überladen werden und im Vorfeld in ausreichender Form eingekauft werden. (Überflüssige können später eh zurück gebracht werden)

Wer dennoch sparen will sollte im Web Preise vergleichen und einen günstigen Anbieter auswählen (Achten Sie auch auf die Versandpreise!) Lieferungen an die Haustür haben den Vorteil, dass große Mengen bequem bestellt werden können.

Selbstverständlich können Sie auch bei uns Umzugskartons kaufen oder günstig mieten.

Geschleppt werden muss bei einem Umzug ja eh genug.

Hartz-IV-Umzug: So beteiligt sich der Staat an den Umzugskosten

Wann werden Kosten für den Umzug mit Hartz IV bewilligt?

Nicht alle Umzugsgründe werden vom Jobcenter genehmigt.

Unterschieden wird zwischen einem erforderlichen und einem nicht erforderlichen Umzug. Nur wenn es sich nach Auffassung des Jobcenters um einen erforderlichen Umzug handelt, bekommen Empfänger von Arbeitslosengeld II die Kosten vom Staat erstattet. Folgende Gründe werden in der Regel nach einer Prüfung anerkannt:

  • Familienzuwachs: Die Wohnung wird zu klein.
  • Gesundheit: Treppensteigen oder ähnliches ist nicht mehr zumutbar.
  • Arbeitsaufnahme an einem anderen Ort, wenn der tägliche Arbeitsweg zu weit ist.
  • Rechtmäßige (aber nicht selbst verschuldete) Kündigung durch den Vermieter.
  • Heirat, Scheidung oder Trennung: Der Umzug ist aufgrund einer veränderten Lebenssituation erforderlich.
  • Zustand der Wohnung: Bestimmte Gegebenheiten wie Schimmelbefall können eine Wohung unbewohnbar machen.

Letzterer Grund wird allerdings nur dann anerkannt, wenn der Schaden zum einen nicht selbst verschuldet ist und sich der Vermieter nach Mängelanzeige weigert, etwas an der Situation zu ändern. Fordert das Jobcenter selbst den Umzug, weil die Wohnung nach den Vorgaben von Hartz IV zu groß ist, beziehungsweise die Wohnkosten unangemessen hoch sind, muss es auch die Umzugskosten übernehmen.

Wichtig ist prinzipiell, dass Umzugswunsch und -grund dem zuständigen Sachbearbeiter so früh wie möglich mitgeteilt und alle notwendigen Nachweise (z. B. ärztliches Attest, Arbeitsvertrag oder Ähnliches) vorgelegt werden. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass die Angaben zum Umzugsgrund nicht wahrheitsgemäß waren, müssen die übernommenen Kosten zurückerstattet werden. Tipp: Es ist immer ratsam die Anerkennung des Umzugs schriftlich bestätigen zu lassen.